Weihnachtsdorf wird zum Treffpunkt

Weihnachtsdorf wird zum Treffpunkt

Kirchhatten Mit der Gründung der Werbegemeinschaft Hatten für den Gesamtbereich der Gemeinde am 7. Oktober 1981 wurde auch beschlossen, einen Weihnachtsmarkt zu organisieren. Seit dieser Zeit findet dieses bunte Treiben unter Federführung der Kirchhatter Werbegemeinschaft auf dem Marktplatz in Kirchhatten statt.

Der Weihnachtsmann zog am Sonntagnachmittag gemeinsam mit seinen beiden Engeln über den Weihnachtsmarkt.
Viele Kinder hatten ihn schon voller Spannung erwartet. Mit der Rute drohte er natürlich nur zum Spaß.

Seit dem vergangenen Jahr hat der Kultur- und Tourismus-Verein der Gemeinde Hatten die Federführung übernommen. Im Zusammenhang mit der Organisation „Festliches Kirchhatten“ wurde auch das Konzept für den Weihnachtsmarkt überarbeitet. Zusammen mit einer Gruppe ehrenamtlicher Helfer, die in über 700 Stunden Arbeit an den Wochenenden unter professioneller Anleitung insgesamt acht Holzbuden bauten, präsentierte sich jetzt auch der Weihnachtsmarkt in einem neuen Licht. Es wurden weitere Hütten gebaut, sodass ein schmuckes Weihnachtsdorf entstand, das am Samstag – festlich geschmückt und illuminiert – seine Tore für die Besucher öffnete.

Stimmungsvoller Lichterglanz und ein vielfältiges Angebot lockten die Besucher.

Musikalische Andacht

Feierlicher Auftakt war um 16 Uhr eine musikalische Andacht mit Pastor Jürgen Menzel und dem Posaunenchor in der Sankt-Ansgari-Kirche. Eine Stunde später erstrahlten auch die zahlreichen Holzhütten, und die Betreiber präsentierten in ihren Auslagen viele nützliche und attraktive Angebote von Basteleien über Dekorationen für den häuslichen Weihnachtstisch bis hin zu Kerzen und Figuren aus echtem Bienenwachs oder Naturprodukten für das körperliche Wohlbefinden. Auch für vielfältige Gaumenfreuden wurde gesorgt. Entsprechend zogen die Düfte von der Steakbude und der Gemüsepfanne bis hin zu frittierten Pommes und Glühweinausschank über den Marktplatz.

Und auch die Musik durfte zum Auftakt am Samstag nicht fehlen. Das Duo „Kruse & Blanke“ mit Akustikgitarre und Bass erfreute mit ihrem gefühlvollen Gesang das Publikum.

Vielfältiges Programm

Mehr als 200 Songs umfasst das Repertoire, doch die Musiker halten nichts davon, mit einem Programmzettel auf die Bühne zu gehen, denn sie gestalten ihr hörenswertes Programm mit Spontanität und Improvisation.

Das Duo „Kruse & Blanke“ machte den Auftakt des musikalischen Programms.

Am Sonntag eröffnete der Musikverein Bühren mit „Weihnachtströten“ im Hüttendorf das bunte Programm. In der „Kleinen Eiszeit“ konnten die kleinen Besucher einem Weihnachtsmärchen lauschen, bis um 15 Uhr der Weihnachtsmann – diesmal nicht „hoch zu Ross“ und auch nicht mit der Kutsche, sondern ganz zünftig mit dem Trecker-Oldtimer – auf den Marktplatz gefahren kam und mit seinen Engeln Nike und Stella von unzähligen Kindern jubelnd begrüßt wurde und seine Gaben an sie übergeben konnte. Anschließend sangen der „Gemischte Chor Brettorf-TonArt“ und der Chor „Männersache“ unter Leitung von Ulrike Munzel weihnachtliche Lieder.

Text/Bild: NWZ/Peter Biel