Aktion „Saubere Landschaft“ in Kirchhatten erfolgreich

KIRCHHATTEN Vieles ändert sich in der Corona-Krise. Aber eins bleibt gleich: Pappkartons, Verpackungsreste, Getränkedosen und Zigarettenschachteln werden achtlos in die Natur geworfen. Weil das auch in Kirchhatten der Fall ist, haben sich der Heimat- und Bürgerverein Kirchhatten und die Jugendfeuerwehr Kirchhatten zusammengetan und im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ Müll aufgesammelt. Bedingt durch die Corona-Schutzmaßnahmen musste der ursprünglich angesetzte Termin im März verschoben werden. Doch jüngst zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer los, bewaffnet mit Müllzangen, Handschuhen, festem Schuhwerk und vielen Müllbeuteln.

Trotz Corona viel Müll

„Obwohl viele Menschen einen Teil ihrer Freizeitaktivitäten in diesem Jahr haben ruhen lassen, war es erstaunlich viel Müll, der eingesammelt wurde“, stellt Oliver Knipper, Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins Kirchhatten, fest. „Dabei haben wir uns nur auf die Ortsmitte beschränkt und lediglich an zwei größeren Straßenzügen gesammelt, um die Kontakte nicht zulange andauern zu lassen.“

Neben Schnapsflaschen, Dosen, Glas, Verpackungsmüll, Zigarettenschachteln, Papier und Folienresten wurden Reifen, Farbeimer und Radkappen in der Natur zurückgelassen und von den Helfern aufgesammelt.

Das bestätigen auch die fleißigen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, die auf tatkräftige Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhatten (Straßenabsicherung und geschultes Personal) setzen und somit auch schwierigere und schwer zugängliche/gefährlichere Bereiche säubern. konnte.

„Insgesamt sind wir mit der Aktion wieder sehr zufrieden. „Die Resonanz und Stimmung unter den Helfern war toll; Getränke und Süßigkeiten hielten die Moral oben“, berichtet der Schriftwart der Jugendfeuerwehr, Joern Logemann. Leider sei diese Aktion immer noch notwendig, da weiterhin vielfach achtlos Müll in die Landschaft geworfen werde, anstatt diesen in vielerorts aufgestellte Mülleimer zu werfen. Das zeigte auch die Bilanz nach der Müllsammel-Aktion: Insgesamt füllen die Helferinnen und Helfer 13 Müllsäcke.

Aktion wird gebraucht

Auch der Bürgerverein wird sich weiterhin an der Aktion „Saubere Landschaft“ beteiligen. „Corona wird uns da keinen Strich durch die Rechnung machen“, bleibt Oliver Knipper zuversichtlich. Solange immer wieder Mitmenschen ihren Müll zurücklassen, werde es diese Aktion brauchen, damit alle in einem sauberen Dorf gemeinsam leben können.

Text/Bild: NWZ